STOCKMEIER Holding GmbH, Bielefeld
Am Stadtholz 37
33609 Bielefeld

+49 521 / 3037-0
+49 521 / 3037-159

info@stockmeier.de

Login Open menuClose menu
Kältemittel in Klimaanlage

Recycling von Kältemitteln

Ein einzigartiger und sicherer Prozess

Recycling von fluorierten Kältemitteln

Sichere Rückführung und Aufarbeitung von ozonschädigenden FCKW

Seit 1995 ist der Einsatz von FCKW als Kältemitteln in Klimaanlagen und Kühlschränken auf Grund ihrer ozonschädigenden Eigenschaften verboten. Trotzdem sind noch immer viele Altgeräte im Einsatz, die FCKW enthalten. Umso wichtiger ist die fachgerechte Entsorgung, wenn die Geräte außer Betrieb genommen werden.

In Kooperation mit der Firma Daikin praktizieren wir ein einzigartiges Verfahren zur stofflichen Verwertung von FCKW. Es werden daraus Fluss- und Salzsäure gewonnen mit der Garantie einer umweltschonenden und sicheren Entsorgung der Abfallstoffe.

Unser Verfahren zur stofflichen Verwertung der ozonschädigenden Kältemittel ist einzigartig. In Kooperation mit Daikin bieten wir so ein umfassendes Recyclingsystem für FCKW und FKW an. Das Verfahren wird unter anderem vom Umweltprogramm der vereinten Nationen (UNEP) empfohlen.

Was ist FCKW?

Gut zu wissen

Die Abkürzung FCKW steht für Fluorkohlenwasserstoffe. Es handelt sich dabei um Kohlenwasserstoffe, bei denen das Wasserstoffatom durch die Halogene Chlor und Fluor ersetzt wurde. FCKW sind sehr beständig, geruch- und farblos, oft ungiftig und haben nur eine geringe Toxizität.

Auf Grund ihrer Eigenschaften wurden FCKW besonders häufig als Kältemitteln in Kühlschränken und Klimaanlagen, als Aerosol in Sprayflaschen, als Treibmittel in Schaumstoffen, sowie in Feuerlöschern eingesetzt.

Wegen ihrer Reaktionsträgheit haben FCKW allerdings eine hohe Verweildauer in der Atmosphäre. Sie steigen in die Stratosphäre auf, wo sie von der UV-Strahlung zerlegt werden. Dabei werden Chlor- bzw. Fluorradikale freigesetzt, welche dann mit der Ozonschicht reagieren und diese so schädigen.

Unser Recyclingkonzept für Kältemittel

Kältemittelrecycling-Verfahren mit Daikin

In Kooperation mit der Firma Daikin Refrigerants Europe GmbH praktizieren wir in Frankfurt und Goch ein einzigartiges Verfahren zur stofflichen Verwertung der FCKW. Wir gewinnen so Fluss- und Salzsäure mit der Garantie einer umweltschonenden und sicheren Entsorgung der Abfallstoffe. Unser Verfahren zur stofflichen Verwertung von ozonschädigenden Kältemitteln ist ein Alleinstellungsmerkmal und wird vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) empfohlen.

Inklusive der Behälterbereitstellung, deren Transport und der behördlichen Abwicklung den übernehmen wir die Logistik sowie die thermische Spaltung zu wässriger Fluss- und Salzsäure seitens der Daikin Refrigerants Europe GmbH. Größere Mengen aus bestehenden Anlagen übernimmt eine spezielle Serviceabteilung seitens der Daikin Refrigerants Europe.

Ihre Vorteile

  • Ganzheitliches + umweltschonendes Verfahren
  • Stoffliche Verwertung zu Fluss- und Salzsäure
  • Kein Entweichen von unverbranntem FCKW in die Atmosphäre
  • Sicheres + Nachhaltiges Recycling von Kältemitteln

Die Verwertung erfolgt in zwei Verfahrensschritten

1. Aufarbeitung bei der RCN Chemie in Goch

Unsere Behandlungsanlage (Druckkolonne) befreit zunächst die FCKW von Öl. Anschließend werden Säure- und Wassergehalt auf die Bedürfnisse der Spaltanlage bei Daikin eingestellt.

Anschließend wird die Ware in Sicherheitsgebinden nach Frankfurt zur weiteren Bearbeitung verbracht.

2. Spaltanlage bei Daikin in Frankfurt

Bei über 2.000°C werden die FCKW durch Spaltung vollständig zerlegt. Dabei entstehen dann Fluss- und Salzsäure in hoher, vermarktungsfähiger Qualität. Bei diesem Verfahren ist die sichere, umweltgerechte Entsorgung garantiert. Ein entweichen von ozonschädigendem FCKW, d.h. das Entweichen von unverbranntem FCKW in die Atmosphäre, ist dabei ausgeschlossen. 

  • R11
  • R12
  • R22
  • R134a
  • R407c
  • R407f
  • R410a
  • R507a
  • R404a   (allgemein bis 16 bar)
Eiswürfel

Service & Support

Kontakt

RCN Chemie

Ulrich Johann
Leiter FCKW / CKW

+49 151 / 126 268 90
u.johann@rcn-goch.de